(weiter)
.... sine ira et studio ....
Aha ....
Ärgernisse
Auto & Verkehr
Bauernregeln
Bloggertreffen
Büro
Cartoon & mehr
Computer - Internet
Countdown ....
Daten & Fakten
Diabetes
Drei Fragezeichen ....
Ekelhaft!
English
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren


horizontal line
Nichts ist so, wie es zu sein scheint ....


 
 
 
Untertitel:
"Bemerkungen zu Brezeln"
Kennen Sie schon die "Brezel-Typologie"?
Nein?
Nun, es handelt sich um eine jüngst veröffentlichte Studie der Wirtschaftsakademie Mannheim, die sich mit den psychologischen und marktwirtschaftlichen Hintergründen des Brezelverzehrs näher befaßt hat.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Verband Süddeutscher Breznbäcker (VSB, Stuttgart) durchgeführt. Sowohl der Freistaat Bayern als auch das Land Baden-Württemberg haben das Vorhaben großzügig aus Mitteln der Fremdenverkehrs- und Wirtschaftsförderung ihrer einschlägigen Ministerien gefördert. Für Bayern zeichnete verantwortlich Frau Ministerialdirigentin X. Waxhuber (tritt unter Pseudonym "Ilona Dörr" auf!), für Baden-Württemberg Staatssekretär F. Pfleiderer.

In die Studie aufgenommen wurden nur die "reinen Brezn", d.h. solche, die in keiner Weise verfeinert waren, also weder belegt noch von außen mit anderen Ingredienzen als körnigem Salz versehen.

Es wurden insgesamt sieben Typen von Brezel-/Brezn-Essern identifiziert, die drei Obergruppen, hier mit 1. / 2. / 3. gekennzeichnet, und vier Untergruppen zugehören:
[Anmerkung:
Obwohl hier aus Gründen der besseren Lesbarkeit die männliche Form gewählt wurde,
gelten alle Befunde in gleichem Maße für das weibliche Geschlecht]
    1.
  • Der Stamm-Esser
    beginnt mit dem dicken, bogenförmigen Teil der Brezel, um sich sodann entweder nach rechts oder links oben weiterzuarbeiten.
  • Die Sub-Typen hierzu sind:
    • a. Stamm-Mümmler
      die zu diesem Typ gehörigen Probanden zeichnen sich durch Umschließung der Brezel mit den Lippen und nachfolgendes allmähliches "Einschieben" in den Mund, wobei die Brezel zunächst nicht gekaut, sondern nur mit Speichel erweicht und in der Mundhöhle umgewälzt wird. Nach ausgebiger Erweichung werden Einzelbrocken geschluckt;
    • und
    • b. Stamm-Kauer
      die mit rascher, stakkatoartiger Bewegung beider Kiefer die Brezel in kleinste Bissen zerlegen und mit ebensolcher Geschwindigkeit abschlucken;
    2.
  • Der Kern-Esser
    bricht alle Bogenförmigen Teile der Brezel ab, verwahrt sie in der Tüte und beginnt den Schmaus mit dem Kernstück, da, wo sich zwischen den Brezel-Ohren und dem Brezel-Bauch die einfache Windung der Brezel befindet.
  • Die Sub-Typen hierzu sind:
    • a. Kern-Spleißer
      trennen die ineinander verschlungenen Stränge der Brezel, um sie sodann getrennt langsam zu zerkauen;
    • und
    • b. Kern-Beisser
      nehmen die verschlungenen Mittelteile frontal in Angriff, um sie mit schneller Bewegung zu zerkauen;
    3.
  • Der Ohren-Esser
    startet seinen Brezel-Genuß entweder am rechten oder linken Brezel-Ohr, das vom Rest entfernt in der rechten/linken Hand gehalten wird. Der Rest der Brezel verweilt in der verbleibenden (anderen) Hand.
    [Anmerkung: Einarmige wurden nicht in die Studie aufgenommen, um das Ergebnis frei von statistischen Abweichungen bei Ein-Hand-Gebrauch zu halten].
    Die Sub-Typen hierzu sind:
    • a. Ohren-Packer
      trennen beide Ohren ab, legen sie übereinander, um sie dann mit schiebender Bewegung dem Munde zuzuführen;
    • und
    • b. Ohren-Trenner
      verzehren beide Hälften unabhängig voneinander, wobei zwei weitere Subtypen sichtbar werden, nämlich
      • versetzter Verzehr, bei dem das rechte Ohr in den rechten Mundwinkel, danach das linke Ohr in den linken Mundwinkel geschoben werden

      • davon abweichend
      • synchroner Verzehr, bei dem zugleich rechtes und linkes Brezelohr beidhändig der jeweiligen Mundecke zugeschoben und abgebissen werden.
Auswertung
Welcher Brezel-Typ sind Sie?
Hier nachlesen, was das über Sie verrät:
    1a
    Sie sind entschlossen, lassen aber noch Durchsetzungsvermögen vermissen.
    1b
    Sie sind entschlossen und verfügen über ausgesprochen ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen.
    2a
    Sie lieben es den Dingen auf den Grund zu gehen, haben weder Rast noch Ruh, bis Ihnen das gelungen ist. Wenig Neigung zu Führen.
    2b
    Zwar würden Sie gern das Wesen der Dinge erforschen, lassen sich jedoch von sinnlichen Genüssen von jenem Ziele ablenken. Vorschnelle Entscheidungen machen es Ihnen schwer, sich als Führungskraft durchzusetzen.
    3a
    Kein Problem ist Ihnen kompliziert genug, Sie trachten danach, Herausforderungen zu erweitern und zu verkomplizieren.
    3b1
    Lösungen gehen Ihnen rasch von der Hand, bei der Form der Führung sind sie noch unentschlossen.
    3b2
    Sie jonglieren mehrere Bälle auf einmal und können verschiedene Führungsaufgaben gleichzeitig meistern.
Besonderer Dank an Professor Dr. Drs.hc mult. S. Anderlech und seinem Forschungsteam.
Sollten Sie noch Fragen
zum Design oder
der Durchführung der Studie haben, schreiben Sie bitte ein email an:
sebaldus.anderlech@mannheim.edu
 

Dazu schreibt xut am Do, 11. Aug, 01:13:
Da fehlt noch ein Zusatz-Typ...
... nämlich der "Salz-Abpopler". ;-) Mehr über diesen Typ, dem ich auch angehöre, gibt es hier: http://www.theofel.de/plog-archives/2005/08/brezelesstypen.html 

 wvs_at_re-actio.com antwortete am Do, 11. Aug, 01:26:
Hallo ....
und vielen Dank für den Hinweis.
Leider war bei der Studie das Augenmerk auf der Brezel, nicht dem Salz! (Abgesehen davon, daß es als Kriterium zugelassen war - anders als andere Brezel-Verfremdungen wie Schinkenwürfel etc.) 

Dazu schreibt wauf am Sa, 24. Mrz, 10:31:
wo gibt es die wirklich gute Brezel
ich freue mich dass es eine seite gibt die sich mit der Brezel beschäftigt:
mein problem ist: ich bin 50er und in meiner jugend mit wirklich guten Brezeln aufgewachsen.fast jeder Bäcker war in der lage solche zu machen,manche mehr manche weniger.Aber jetzt ..ödland in ganz stuttgart findet sich keine gute Brezel mehr.früher bin ich im stadtgebiet tw 20 km rumgefahren um morgens eine gute brezel zu bekommen.Aber selbst beim BrezelFrank in Bad-C finde ich nicht mehr die gewohnte Qualität.Manchmal höre ich es würde daran liegen dass kein Schweineschmalz mehr (wg.den Türkischen Kunden) verwendet wird.oder liegts nur am tiefkühlteig oder ist die lauge eine andere geworden.weiß der Geier.
vielleicht gibt es ja garnicht soweit von Zuffenhausen einen Bäcker
der noch wirklich gute ,traditionelle Brezeln produziert.
Wer kann helfen!?????
bitte mir melden unter Wauf@lycos.de
was wäre ich froh mal wieder............................................ 

 wvs antwortete am Do, 29. Mrz, 19:46:
Danke ....
für hren Beitrag. Ich nehme an, es wird andere Leser geben, die Ihnen hier weiterhelfen werden .... denn ich sehe mich dazu außerstande - bedauerlich, aber nicht zu ändern .... und wenn Sie dann eine "gute" Brezelquelle gefunden haben:
Bitte hier veröffentlichen! 
   




 

twoday.net

23. Mai. 2017, 12:48

Get your own free Blogoversary button!
  horizontal line  


.

 
  horizontal line  


.

  horizontal line  
.
"click!" zum  → wordpress-Weblog
.
  horizontal line  
 


                   
 

 

horizontal line
 
 

horizontal line
 
       
[Quelle: AK Vorrat / Plakate]

activity chart von 'knallgrau'


horizontal line



horizontal line
  

Blogaktivität: Politblogs

eXTReMe Tracker
 




TOP "25"